Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
URBAN Mining | Foto: Stadt Graz, Erwin Wieser

Urban Mining

Die Stadt als „Goldgrube“

Der Baustoff von gestern und heute ist nicht nur Abfall, sondern Rohstoff von morgen: Ein Projekt der Stadt Graz stellt die Weichen für eine bessere (Wieder-)Verwertung von verbautem Material.


Zu viel von dem, was in einer Stadt verbaut ist, landet nach Ende der Nutzung auf Deponien – das findet nicht nur die EU, die in ihrer neuen Abfallrahmenrichtlinie die Verwertungsquote von Baurestmassen von derzeit 40 bis 60 auf mindestens 70 Prozent erhöhen will. In Graz wollte man genau wissen, welche „Schätze“ im Stadtgebiet verbaut sind – und untersuchte in einem repräsentativen Gebiet von rund 30 Hektar im Bereich der Fachhochschule in Eggenberg, woraus sich die von Menschen geschaffene (sogenannte anthropogene) Masse der Stadt zusammensetzt.

 

Durchgeführt wurde das Pilotprojekt Urban Mining Kataster vom Stadtvermessungsamt in Zusammenarbeit mit dem Referat für Abfallwirtschaftscontrolling des Grazer Umweltamts sowie der RMA Ressourcen Management Agentur (Wien), Förderungen kamen vom Umweltamt, dem Lebensministerium, dem Land Steiermark sowie dem Österreichischen Städtebund..
 
 
  • Bildvergrößerung URBAN Mining - Standartansicht
  • Bildvergrößerung URBAN Mining - Ansicht mit Maptip
  • Bildvergrößerung URBAN Mining - Ansicht Beton mit Rasterabfrage (Beton)
  • Bildvergrößerung URBAN Mining - 3D Visualisierung
Bildergalerie Übersichtzurückweiter
Bildergalerie ÜbersichtZurück zur Detailansicht
 
  • Bildvergrößerung URBAN Mining - StandartansichtBildvergrößerung URBAN Mining - Ansicht mit MaptipBildvergrößerung URBAN Mining - Ansicht Beton mit Rasterabfrage (Beton)
     
     
    Bildvergrößerung URBAN Mining - 3D Visualisierung


zurückweiter

Urban Mining – die englische Bezeichnung für Bergbau im Stadtgebiet – beschreibt den Versuch, eine Stadt als riesige Rohstoffmine zu verstehen.

Als „anthropogene Lager“ bezeichnet man jene Materialien, die von Menschenhand vor allem in der Infrastruktur – Bauwerke, Straßennetz, Ver- und Entsorgungsnetze – eingebaut wurden.

 

3D - Visualisierung
(Mit Firefox oder Google Chrome öffnen)

 
Ansprechpartner:

Fachliche Zuständigkeit: 

Dipl. Ing. Dr. Alexandra Loidl (A23-Umweltamt)
Referat für Abfallwirtschaftscontrolling

Tel.: +43 (316) 872-4360
Fax: +43 (316) 872-4309
E-Mail: alexandra.loidl@stadt.graz.at


GIS - Auswertung:

Dipl. Ing. Anneliese Kapfenberger-Pock (A10/6 Stadtvermessungsamt)
Geoinformation

Tel.: +43 (316) 872-4121
Fax: +43 (316) 872-4109
E-Mail: anneliese.kapfenberger-pock@stadt.graz.at


Online Service:

Erwin Wieser (A10/6 Stadtvermessungsamt)
WebGIS, WebOffice, Navigation

Tel.: +43 (316) 872-4125
Fax: +43 (316) 872-4109
E-Mail: erwin.wieser@stadt.graz.at

 
  • socialbuttons